Startseite
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Berufsorientierung inklusiv

Berufsorientierung inklusiv (BOi) für Schülerinnen und Schüler mit einer anerkannten Schwerbehinderung und/oder mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen und Erkrankungen.

 

Ziele

BOi zielt darauf ab, die Chancen der Schülerinnen und Schüler auf einen gelingenden Übergang von der Schule in den (allgemeinen) Arbeitsmarkt durch spezifische Unterstützung in der Phase der Berufsorientierung zu erhöhen. Es handelt sich um eine externe Unterstützung, die für die Schülerinnen und Schüler freiwillig und kostenlos ist. Aufwendungen für die Schulen entstehen nicht. An Mittelschulen und Förderzentren ergänzt das Angebot die zur Verfügung stehenden Maßnahmen zur Berufsorientierung nach § 48 SGB III.


Zielgruppe
  • Zielgruppe der BOi sind Schülerinnen und Schüler der Abgangs- oder Vorabgangsklassen
  • der Mittelschulen,
  • der Förderzentren,
  • der Realschulen,
  • der Gymnasium (Gymnasium auch der Jahrgangsstufen 9 und 10, soweit ein Verlassen der Schule zum Ende der Jahrgangsstufe 10 in Frage kommt),
  • der Wirtschaftsschulen und Fachoberschulen sowie
  • der entsprechenden Schularten zur sonderpädagogischen Förderung,
  • die schwerbehindert im Sinne des § 2 Abs. 2 SGB IX sind,
  • bei denen gesundheitliche Beeinträchtigungen und Erkrankungen eine Anerkennung als Schwerbehinderung möglich erscheinen lassen,
  • bei denen deswegen besondere Hindernisse für die Eingliederung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu erwarten sind,
  • die deshalb Unterstützung, bei der Realisierung ihrer Berufswünsche benötigen.

Berufsschulen können sich im Bedarfsfall an die zuständigen Berufsberater wenden.

 

Inhalte

Inhaltlich unterstützt BOi die Schülerinnen und Schüler bei der

  • Berufsorientierung und Berufswahlentscheidung
  • Akquise eines betrieblichen Praktikumsplatzes oder mehrerer Praktikumsplätze,
  • Betreuung und Auswertung des betrieblichen Praktikums sowie
  • Bewerbung und Ausbildungsplatzsuche (bzw. im Ausnahmefall Suche nach einer sozialversicherungspflichtigen Beschäftigung).
Maßnahmenträger und Ansprechpartner

Berufliche Fortbildungszentren der bayerischen Wirtschaft gGmbH - bfz Landshut
Schillerstraße 2
84034 Landshut
Telefon: 0871-96226-0
E-Mail:

Homepage: https://www.bfz.de/landshut